Alibaba mit großem Plus

Alibaba mit hervorragenden Geschäftszahlen im 2. Quartal 2017/18

In Asien beginnt ein Geschäftsjahr grundsätzlich am 01. April und endet am 31. März und so wurde von Alibaba nun die Bilanz für das zweite Geschäftsquartal 2017/18 vorgelegt, das am 30. September endete.

Wer oder was ist Alibaba?

Alibaba und die 40 Räuber kennt wohl jeder, doch damit hat das Unternehmen rein gar nichts zu tun. Sondern bei Alibaba handelt es sich um eine Handels- und Kommunikationsplattform für Unternehmen der Alibaba Group unter Alibaba.com.

Gegründet wurde das Unternehmen 1999 von Jack Ma, bei dem es sich um einen ehemaligen Englisch-Lehrer aus Hangzhou (China) handelt. Alibaba ist so diversifiziert wie kaum ein anderes Unternehmen im Internet. Die Alibaba Group konzentriert sich im Gegensatz zu Mischkonzernen wie Samsung mit sämtlichen Unternehmungen, Tochtergesellschaften und Investitionen mehr oder weniger auf die essenziellen Bereich des E-Commerce.

Die E-Commerce Plattformen der Gruppe haben alles eines gemeinsam: Sie vertreiben selbst keine Waren. Es gibt somit keinen Wareneinkauf, keine Lagerhaltung, keine Logistik und somit auch keinen Support oder eine Gewährleistung. Von den Unternehmen werden lediglich die Plattform und die Technologie für die Transaktions-Abwicklung bereitgestellt. Größtenteils finanziert sich die Alibaba Group durch Werbeeinnahmen oder durch Dienstleistungen und Service für Händler und Hersteller auf den jeweiligen Plattformen.

Aufgrund der Verknüpfung aller Unternehmungen gelang es der Alibaba Group 80 % des gesamten chinesischen E-Commerce zu kontrollieren. 2013, ein Jahr vor dem Börsengang verzeichnete die Gruppe einen Gesamtumsatz von 7,95 Milliarden Euro bei einem Gewinn von 3,56 Milliarden Euro. Dabei handelte es sich um einen höheren Gewinn als der von EBay und Amazon zusammen.

Doch es war 2014, welches das Größte der Alibaba Gruppe werden sollte, denn zum zweiten Mal wagte sich das Unternehmen im September des Jahres an die Börse. Die Prognosen waren großartig und es wurde von dem größtmöglichen Börsengang seit Facebook gesprochen. Aber das was geschah brach alle Erwartungen. Über Nacht wurde Jack Ma zum reichsten Mann Chinas und brach mit seinem Börsengang Rekord um Rekord. Mit einem Ausgabepreis von 68 US-Dollar stellte die Aktie die höchstdotierte aller Zeiten dar. Der Börsengang spülte im Endeffekt sagenhaften 25 Milliarden Dollar in die Kassen der Alibaba Group und stellte damit eine größere Summe dar, als die der Börsengänge von Facebook, Twitter und Google zusammen. Das Ziel von Jack Ma war es, seine Shareholder glücklich zu machen und das gelang ihm vollends.

Alibaba macht Rekord-Sales

Der 24. November, der Black Friday, der bekannt ist als der Tag der Tage, wo die Kunden einen ungehemmten Konsum ausführen und extreme Rabatte erleben, erzielte 2016 einen Umsatz von knapp 4,5 Mrd. US-Dollar. Doch diese Summe erscheint gering, wenn ein Blick auf die Sales der chinesischen Handelsplattform Alibaba am „Singles Day“ geworfen wird. Denn am 11. September setzte das „Amazon Asiens“ unglaubliche 25,3 Mrd. US-Dollar um.

Der Grund und der Anlass für diese extrem hohen Verkaufszahlen ist der Singles Day oder Guanggun Jie. Dieser Tag wird als der Tag der Alleinstehenden gefeiert, wobei dessen Ursprung doch eher kurios ist ebenso wie sein Bestand. Es waren die Studenten der Universität Nanjing, die 1993 erstmals diesen Anlass feierten. Bei den jungen Chinesen hat dieser Feiertag in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen und genießt eine entsprechend hohe Popularität. Der 11. November 2011, wurde sogar zum Singles Day des Jahrhunderts erklärt, a es nicht vier, sondern gleich sechs Einsen gab.

Inzwischen ist der 11. November für die Chinesen zu einem wahren Konsumfest geworden und das liegt daran, dass die Online-Handelsplattform bereits seit 2009 an diesem Datum sehr hohe Rabatte bietet. Diese sind vergleichbar mit den des US-amerikanischen „Cyber Monday“. Alibaba hat sich die Bezeichnung „Doppel-Elf“ sogar als Warenzeichen schützen lassen und hat den Tag der Singles in China zu einem der umsatzstärksten Online-Shopping-Tage der Welt gemacht.

Die Ergebnisse des 2. Quartas 2017/18 sind top

Von Alibaba wurden nun die Bilanzen für das 2. Quartal 2017/18 veröffentlicht, dass für die Asiaten am 30. September endet. Die Ergebnisse dürften recht zufriedenstellend sein, denn der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um insgesamt 61 % und lag letztendlich bei 8,3 Milliarden US-Dollar. Damit war das vergangene Quartal das stärkste, seitdem Alibaba an die Boerse ging.

Besonders das Cloud-Geschäft ist fuer Alibaba bestens gelaufen, ähnlich wie es auch zuletzt für den Konkurrenten Amazon der Fall war. Hier liegt das Wachstum bei 99 %, wodurch ein Wachstum von 447 Millionen US-Dollar generiert werden konnte. Doch auch innerhalb der Handelssparte verlief das Quartal ähnlich positiv, denn dort beträgt das Wachstum 63 % (7 Milliarden US-Dollar). Alibaba-Group-CFO Maggie Wu freut sich entsprechend über die Ergebnisse und das gilt wohl auch für die Anleger, denn die haben mit weniger starken Zahlen gerechnet.

Mehr aktive Kunden bei Alibaba

Alibaba lieferte im Zuge der aktuellen Quartalszahlen noch weitere Unternehmenseinblicke. Demnach sollen im September 549 Mio. Personen über ein Mobilgerät auf Alibaba bzw. einen Ableger zugegriffen haben. Zum Vergleich: Im Juni waren es 20 Mio. User weniger. Ebenfalls konnte die Zahl der aktiven Besteller im Vergleich zum vorherigen 1. Quartal von 466 auf 488 Mio. gesteigert werden.

Alibaba machte zuletzt damit Schlagzeilen, mittlerweile einen höheren Marktwert aufzuweisen, als Amazon. Zudem Zeitpunkt wurde Alibaba auf 472,1 Milliarden US-Dollar geschätzt, während der US-Konzern sich mit 471,9 Milliarden US-Dollar erstmalig seit zwei Jahren knapp auf den zweiten Platz verwiesen sah.

Lass uns in Kontakt bleiben!

  Hier geht's zu meiner Facebook Seite  

leidenschaftliche Bloggerin & Autorin, seit November 2017 bei der Area52 Group als Consultant und Berater für Amazon SEO, Facebook Advertising und B2b Sales tätig. Dadurch musste ich mir auch eine neue Facebook Seite zulegen, aber ich denke mal, die bekommen wir schnell wieder aufgebaut ;)