Kampf gegen Produktfälschungen bei Ebay

Eine Kampfansage gegen Produktfälschungen Der neue Prüfdienst "eBay Authenticate" soll Markenfälschungen erkennen.

Der Handel mit gefälschten Markenprodukten ist auch am Online-Handel nicht vorbeigegangen, mehr noch, die Produktpiraterie erfährt geradezu eine Hausse durch die neuen Möglichkeiten im Onlinebereich. Zwar stehen im Fokus des Betrugs nach wie vor die besonders teuren Artikel, aber die Ausweitung auf günstige Zubehörteile, die sich in der Realität dann als chinesische Billigware entpuppen, hat längst stattgefunden. Produktfälschungen gehören zu den ganz großen Problemen im Online-Handel. Die Machenschaften der Produktfälscher werfen insgesamt ein schlechtes Licht auf die Handelsportale und sie verunsichern alle Kunden beziehungsweise Käufer, die sich strafbar damit machen, wenn sie gefälschte Produkte, die sogenannten Plagiate, erwerben. eBay ist diesbezüglich endlich in die Offensive gegangen, um diese Sorgen bei den Käufern abzumildern. Das neue Programm dazu soll aktiv gegen die Markenpiraterie vorgehen.

Noch ist das neue Programm "eBay Authenticate" nicht eröffnet, aber es wird bald kommen. Auf dieser Basis werden originale Markenprodukte authentifiziert, Markenfälschungen werden enttarnt. Das ist eine Neuerung, die einem Alleinstellungsmerkmal gleichkommt und die zugleich eine enorme Weiterentwicklung des Marktplatzes bedeutet. Zunächst soll dieser neue Dienst in den USA getestet werden. Es handelt sich dabei um einen Prüfdienst, dem eine Reihe unabhängiger Gutachter angehören wird. Jedem Käufer wird dann via eBay Authenticate die Echtheit des oder der Produkte bestätigt, was einen ganz wichtigen Schritt zur Rechtssicherheit für die Käufer bedeutet.

Im ersten Schritt plant eBay, diese Absicherung lediglich für hochpreisige Artikel anzubieten. Die Produkte von Gucci und Fendi waren lange Zeit weltweit die am meisten gefälschten Modeartikel. Wer in Zukunft eine Handtasche dieser gefragten Hersteller bei eBay günstig kauft, kann sich sicher sein, dass es sich nicht um eine illegale Fälschung handeln wird.

Zertifizierungs-Angebot für Händler
Dies ist ein folgerichtiger und logischer Schritt, der allen Händlern bei eBay zugutekommen wird. Jeder professionelle Händler kann sich dann ebenfalls mit dem eBay Authenticate Siegel bestätigen lassen, dass er ausschließlich echte Markenware vertreibt, dieses Siegel wird in seinem Profil sofort sichtbar sein. Damit sich auf dem Vertriebsweg auch wirklich keine Fälschung "einschleichen" kann, ist die genaue Prüfung jedes einzelnen Artikels unmittelbar vor seinem Versand geplant.

Wie funktioniert eBay Authenticate genau?
Einen solchen umfangreichen, wichtigen und verantwortungsvollen Service kann auch eBay nicht ganz kostenlos anbieten. Daher werden die Händler, die den neuen Authentifizierungsdienst von eBay in Anspruch nehmen möchten, um eine Gebühr nicht herumkommen. Über die genaue Höhe der Kosten dafür hat sich eBay bislang noch nicht konkret geäußert. Dafür gibt eBay aber auch eine Garantie ab, auf die sich jeder Käufer unbürokratisch berufen kann: Falls sich ein Produkt, das durch den Authentifizierungsdienst von eBay gegangen ist, doch als gefälscht herausstellen sollte, erstattet eBay dem Käufer die Kosten in doppelter Höhe zurück. Dies ist in der Tat ein interessanter Schachzug von eBay, mit dem das Vertrauen der Verbraucher in das zuverlässige Funktionieren des neuen Dienstes auf ein hohes Niveau angehoben werden soll.

Noch ein interessanter Hinweis dazu: Wenn der Händler nicht am eBay Authenticate teilnimmt, so besteht dennoch für den Käufer die Möglichkeit, diesen Service auf eigene Kosten zu buchen, wenn er dies wünscht. Das lohnt sich möglicherweise immer dann, wenn ein Markenprodukt ungewöhnlich günstig zu haben ist und der Käufer rechtlich auf der sicheren Seite stehen möchte.

Mit der Smartphonekamera Produktfälschungen entlarven
Auch das japanische Traditionsunternehmen NEC hat in einer Pressemitteilung bestätigt, dass eine neue Technik entwickelt werden wird, die der Produktpiraterie schmerzhaft auf den Zahn fühlen wird. Es wurde berichtet, dass erstmals die Entwicklung eines Systems gelungen ist, auf dessen Grundlage gefälschte Produkte durch die Aufnahmen von Smartphone-Kameras mit einer sehr hohen Trefferquote identifiziert werden können.

NEC demonstrierte seine sogenannte "Object Fingerprint Authentication Technology" bereits im November 2014 in Tokio. Dazu wurde im 3-D-Druck-Verfahren ein Objektiv-Aufsatz hergestellt, mit dessen Hilfe sehr gute Nahaufnahmen mit einem Standard-Smartphone erstellt werden können. Als Beispiele wurden der Reisverschluss einer Luxus-Tasche und ein Schraubenkopf fotografiert, um diese Aufnahmen anschließend mit Bildern der Originalprodukte zu vergleichen, die in der Cloud hinterlegt waren.

Die Details verraten alles
Im Vergleich geht es dann um sehr feine, wiedererkennbare Strukturen zum Beispiel im Metall oder Kunststoff, die im Zuge der speziellen Herstellungsprozesse entstehen. In diesem Zusammenhang spricht man auch vom "Fingerabdruck" eines Produkts. Im Rahmen der Entwicklung des Systems wurde eine interessante Testserie mit Schrauben gemacht mit dem Ergebnis, dass diese neue Anti-Fälschungs-Technik nur einen einzigen Fehler gemacht hat bei einer Million Versuchen.

NEC erklärte dazu weiter, dass man diesen speziellen Objektivaufsatz sehr wahrscheinlich selbst vermarkten wird. Aber unabhängig davon sei zu diesem Zweck auch die Nutzung anderer Smartphone-Objektive durchaus möglich. Wir können also davon ausgehen, dass es auch bald eine App "Objekt Fingerabdruck System" von NEC für das Smartphone geben wird.

Fazit: Die zuverlässige Erkennung alle Fälschungen ist keine Zukunftsmusik mehr. Es wird auf Hochtouren daran gearbeitet. Bis zu einer hundertprozentigen Garantie der Echtheit aller Produkte müssen Händler und Käufer allerdings noch etwas warten.

Lass uns in Kontakt bleiben!

  Hier geht's zu meiner Facebook Seite  

leidenschaftliche Bloggerin & Autorin, seit November 2017 bei der Area52 Group als Consultant und Berater für Amazon SEO, Facebook Advertising und B2b Sales tätig. Dadurch musste ich mir auch eine neue Facebook Seite zulegen, aber ich denke mal, die bekommen wir schnell wieder aufgebaut ;)